Anordnung präventiver Maßnahmen zum Schutz von Trinkwasser durch Gesundheitsamt zulässig

VG: Keine aufschiebende Wirkung / öffentliches Vollzugsinteresse überwiegt

|
|

Das Gesundheitsamt kann zur Sicherstellung einer einwandfreien Beschaffenheit des Trinkwassers präventive Maßnahmen anordnen. Dies soll vor allem dann möglich sein, wenn bereits Verstöße gegen die Grenzwerte nach § 5 Abs. 2 oder § 7 TrinkwV vorlagen. Das geht aus einem Beschluss des Verwaltungsgerichts München ...

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -