BayVGH: Schäden durch Wasserzutritte bei Tunnelbau müssen saniert werden

Umweltschäden durch Grundwasserentnahme entstanden

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) hat den Freistaat Bayern verpflichtet, die erforderlichen Maßnahmen zur Sanierung der beim Bau des Kramertunnels bei Garmisch-Partenkirchen durch Wasserzutritte entstandenen Umweltschäden zu ergreifen. Die Schäden seien im Rahmen der Arbeiten bei der Grundwasserentnahme entstanden, heißt es in dem Urteil des BayVGH....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

- Anzeige -