|  

DUH und Grüne Liga gehen gegen Wasserentnahme durch LEAG vor Gericht

DUH und Grüne Liga gehen gegen  Wasserentnahme durch LEAG vor Gericht
Justitia ©ArTo - stock.adobe.com
14.12.2021 − 

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und Grüne Liga gehen mit einem neuen Eilverfahren vor dem Verwaltungsgericht Cottbus gegen den Braunkohletagebau Jänschwalde vor. Die Umweltverbände hätten festgestellt, dass der verantwortliche Tagebau-Konzern LEAG dort seit Jahren „drastisch“ mehr Grundwasser abpumpe, als wasserrechtlich zugelassen ist. Inzwischen sei dies fast das Dreifache der erlaubten Menge pro Jahr, teilten die beiden Umweltverbände mit.

Mit einem Eilantrag an das Verwaltungsgericht Cottbus solle der Hauptbetriebsplan des Tagebaues nun außer Vollzug gesetzt werden. Ziel sei es, wichtige Schutzgebiete wie Seen und Feuchtgebiete zu schützen, die zunehmend unter dem Grundwasserentzug leiden. Die Bergbehörde habe einen Betriebsplan zugelassen, der gar nicht ohne massive Verstöße gegen die geltende wasserrechtliche Erlaubnis umzusetzen sei. „Die Zulassung ist deshalb offensichtlich rechtswidrig“, erklärte Rechtsanwalt Dirk Teßmer, der die Umweltverbände vertritt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Urteil: Wasserverband bei Darlehensvertrag von Kündigungsrecht ausgeschlossen

Klage gegen die Flutung des Cottbuser Ostsees führt zur Vorlage an den EuGH  − vor