|  

Tagebau Nochten: Grüne Liga klagt auf Akteneinsicht zu Folgen für Grundwasser

Tagebau Nochten: Grüne Liga klagt auf Akteneinsicht zu Folgen für Grundwasser
Spree ©Klaus Heidemann - stock.adobe.com
17.11.2021 − 

Die Umweltorganisation Grüne Liga hat beim Verwaltungsgericht Chemnitz eine Untätigkeitsklage gegen das sächsische Oberbergamt eingereicht. Die Behörde habe eine schon am 3. Mai 2021 beantragte Akteneinsicht zu Folgen des Tagebaues Nochten auf das Grundwasser und auf Schutzgebiete bis heute nicht ermöglicht, teilte die Grüne Liga mit.

Die Grüne Liga hat nach eigenen Angaben beantragt, das Oberbergamt zur Übermittlung der beantragten Umweltinformationen zu verurteilen. Der Tagebau Nochten in Nordostsachsen senke weiträumig das Grundwasser ab und beeinflusse so auch mehrere europäische Schutzgebiete. Er sei zudem die größte Quelle der Sulfatbelastung der Spree, die sich auf die Trinkwassergewinnung für Berlin und Frankfurt (Oder) auswirke.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Urteil: Rechtsnachfolgerin von Eigentümerin ist ebenfalls Mitglied des Wasserverbandes

OVG: Bescheid, der auf Schätzung beruht, kann bestandskräftig werden  − vor