|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

AöW: Ermäßigter Steuersatz für Wasser gerechtfertigt

10.01.2013 − 

Für die Beibehaltung des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes für Wasser hat sich die Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft (AöW) ausgesprochen. Die Wasserversorgung sichere den Grundbedarf der Menschen und sei lebensnotwendig. Eine Erhöhung des Mehrwertsteuer-Satzes würde zu Mehrbelastungen der Verbraucher führen. Der Staat würde sich am existenziellen Grundbedarf der Menschen bereichern, führt die Interessenvertretung in ihrer Stellungnahme zur EU-Konsultation zu ermäßigten Mehrwertsteuer-Sätzen aus. Außerdem könnten auch nicht die Umweltziele der EU-Wasserrahmenrichtlinie durch eine Erhöhung des Mehrwertsteuer-Satzes erfüllt werden.

Hintergrund der Konsultation, die bis zum 4. Januar lief, sind die aktuellen Arbeiten der EU-Kommission an einem neuen Mehrwertsteuer-System. Die Vorschriften sollen einfacher, effizienter und robuster gestaltet werden, formuliert die Kommission ihre Ziele in ihrer Mitteilung über die Zukunft der Mehrwertsteuer vom Dezember 2011. In der Konsultation erfragte die EU-Kommission Meinungen, ob sich derzeit ermäßigte Mehrwertsteuer-Sätze im Binnenmarkt wettbewerbsverzerrend auswirken, und ob bestimmte ermäßigte Mehrwertsteuer-Sätze – etwa für die Sektoren Wasser-; Energie- und Abfallwirtschaft – in Widerspruch zu den Zielen der EU-Politik stehen.

Der vollständige Bericht erscheint in Ausgabe 03/2013 von EUWID Wasser und Abwasser. Die wöchentlich erscheinende Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Interesse an unseren Abo-Angeboten? www.euwid-wasser.de/shop.html

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − DWA für „großzügig bemessene Frist" bei Dichtheitsprüfung

Raumordnung für Speicherkraftwerk Nethe abgeschlossen  − vor