|  

Baden-Württemberg: Wasserpreise seit 2019 um 3,42 Prozent angestiegen

Baden-Württemberg: Wasserpreise seit 2019 um 3,42 Prozent angestiegen
Wasseruhr ©SZ-Designs - Fotolia
01.04.2021 − 

Die Trinkwasserpreise der privatrechtlich organisierten Wasserversorger in Baden-Württemberg sind im Durchschnitt um 3,42 Prozent angestiegen. 30 von den 83 Wasserversorgern haben ihre Preise seit der letzten Preisübersicht vom März 2019 stabil gehalten.

Das geht aus der aktuellen Übersicht der Trinkwasserpreise für Haushaltskunden in Baden-Württemberg hervor, welche die Landeskartellbehörde für Energie und Wasser im Umweltministerium Baden-Württemberg gestern veröffentlicht hat.

Die Übersicht vergleicht den Angaben zufolge die derzeit 83 Wasserversorgungsunternehmen, die privatrechtliche Entgelte von ihren Kunden verlangen und unter die Aufsicht der Kartellbehörde fallen. Wasserversorger, die Gebühren erheben, sind in der Übersicht nicht enthalten.

Für 150 Kubikmeter Wasser – der angenommene Jahresverbrauch eines Vier-Personen-Haushalts – verlangen die Versorger im Landesdurchschnitt 416 Euro, heißt es weiter. Das sind pro Kubikmeter 2,77 Euro. Im Vergleich dazu lagen die Kosten im Jahr 2019 bei durchschnittlich 403 Euro pro Jahr oder 2,69 Euro pro Kubikmeter.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − UBA: Statt pauschaler Flächenprämien Gewässerrandstreifen honorieren

Niedersachsen: Künftig keine Bohrungen mehr in Trinkwasserschutzgebieten  − vor