|  

Bayern fördert den dezentralen Hochwasserschutz verstärkt

Bayern fördert den dezentralen Hochwasserschutz verstärkt
Bayern erweitert Fördermöglichkeiten zum Hochwasserschutz.
20.02.2020 − 

Der bayerische Ministerrat hat beschlossen, die bestehenden Fördermöglichkeiten zur Stärkung des dezentralen Hochwasserrückhalts zu erweitern. Der Freistaat unterstützt die für den Hochwasserschutz an kleinen Gewässern (so genannte Gewässer dritter Ordnung) zuständigen Kommunen mit 13 Millionen Euro jährlich.

Wie aus dem Bericht aus der Kabinettssitzung vom 18. Februar 2020 hervorgeht, werden die Fördersätze bei Vorhaben zur Verbesserung des natürlichen Rückhalts sowie zur naturnahen Entwicklung von Gewässern dritter Ordnung von 75 auf dann 90 Prozent angehoben. Für die optimale Umsetzung dieser Mittel soll zudem ein Förderleitfaden als Hilfestellung für die Kommunen entwickelt werden.

Damit gebe die Staatsregierung ein starkes Bekenntnis zum verstärkten Ausbau dezentraler Rückhaltungsmaßnahmen ab.

Dezentrale Rückhaltemaßnahmen leisteten einen wichtigen Beitrag zu nachhaltigem Schutz vor Hochwasser und Sturzfluten.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Düngeverordnung: Nach Einigung zwischen EU und Bund sind jetzt die Länder am Zug

Düngerecht bei Hangflächen: Neuer Referentenentwurf sieht Änderungen des WHG vor  − vor