|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Berliner Wasserbetriebe und Amsterdam Waternet beschließen Kooperation

Berliner Wasserbetriebe und Amsterdam  Waternet beschließen Kooperation
Bildquelle: BWB
06.11.2017 − 

Die Berliner Wasserbetriebe (BWB) und der Amsterdamer Wasserversorger Waternet wollen auf den Gebieten Regenwasserbewirtschaftung, Spurenstoffentfernung und Forschungsförderung künftig enger zusammenarbeiten. Eine entsprechende Absichtserklärung zur gemeinsamen Arbeit haben beide Unternehmen Anfang November unterzeichnet, gaben BWB und Waternet gemeinsam bekannt.

Die Unternehmen beider Städte kooperieren den Angaben zufolge in Zukunft, um gemeinsame Themen wie die Regenwasserbewirtschaftung, die Entfernung von Spurenstoffen wie Pflanzenschutzmitteln oder Medikamentenrückständen aus dem Wasserkreislauf, die Gewinnung von Energie aus Klärschlamm und europäische Forschungsförderung zu bearbeiten. Beide Unternehmen sind laut BWB „als integrierte Wasserver- und Abwasserentsorger die jeweils größten ihres Landes“.

Europaweit stehe die Wasserwirtschaft vor ähnlichen Herausforderungen, sagte Jörg Simon, Vorstandsvorsitzender der Berliner Wasserbetriebe und Vize-Präsident Wasser des Bundesverbandes der deutschen Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). „Da liegt es nahe, Know-How zu bündeln und die wichtigen Themen gemeinsam zu bearbeiten.“ Ein Beispiel dafür seien die Herausforderungen einer stadtverträglichen Regenwasserbewirtschaftung. So könne Berlin beim Aufbau der Regenwasseragentur von den Erfahrungen mit dem Amsterdamer Modell „Rainproof“ profitieren, bei dem Ideen, Initiativen und Informationen zu dem Thema zusammengeführt werden. Im Rahmen des Netzwerks „Rainproof“ werden Waternet zufolge die Verwendung von Regentonnen im Garten und die Dachbegrünung oder Wasser aufnehmende Grünstreifen in den Kommunen gefördert. Umgekehrt ist Waternet den BWB zufolge an den Erfahrungen interessiert, die die Forschungsabteilung der Wasserbetriebe im Bereich Spurenstoffe gesammelt habe.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in Ausgabe 46.2017 von EUWID Wasser und Abwasser, die am 14. November 2017 als E-Paper und Printmedium erscheint. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.  

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Statuspapier „Phosphatrückgewinnung“ skizziert ganzheitliches Phosphorrecycling

Stadtwerke Trier: Pumpspeicherkraftwerk-Projekt vorerst gestoppt  − vor