|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

BfG erforscht bisher unbekannte Formen der Plastikverschmutzung von Gewässern

BfG erforscht bisher unbekannte Formen der Plastikverschmutzung von Gewässern
Mikroplastik (Symbolbild)
15.12.2021 − 

Die Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) erforscht bislang unbekannte Formen der Plastikverschmutzung von Gewässern. Im Fokus stünden dabei Plastikkrusten auf Küstenfelsen, Kunststoff verschmolzen mit Kieselsteinen und geschmolzenes Plastik, das Steinen zum Verwechseln ähnlich sieht, teilte die Behörde mit. Hierzu habe BfG-Biologin Sonja Ehlers gemeinsam mit dem freien Meeresökologen Julius Ellrich eine Studie im Fachmagazin „Marine Pollution Bulletin“ veröffentlicht.

Die beiden Wissenschaftler haben erstmalig sogenanntes Plastiglomerat und Pyroplastik in Kieselstein geprägten Lebensräumen erfasst und nachgewiesen, wie aus Plastiglomerat Pyroplastik entstehen kann, berichtete die BfG. Während Plastiglomerat aus mit Steinen oder Kieselsteinen verschmolzenem Kunststoff bestehe, handele es sich bei Pyroplastik um geschmolzenen Kunststoff. Beide Formen von Plastikmüll entstünden vermutlich als Überreste durch absichtliche oder unabsichtliche Verbrennung von Kunststoffen, zum Beispiel bei Lagerfeuern.

Eine weitere neuartige Form der Plastikverschmutzung sind krustenartige Flecken geschmolzenen Plastiks auf Felsen, auch Plastikkrusten genannt, erklärte die BfG. Solche Krusten entstünden vermutlich durch das Zusammenspiel von Meer und Sonne. So fanden die beiden Forschenden zusammen mit dem Wissenschafter Ignacio Gestoso aus Madeira heraus, dass Plastikkrusten aus marinen Seilen entstehen, die durch Wellenschlag an den Küstenfelsen entlanggerieben werden. Dieser Abrieb durch Wellen zusammen mit hohen Temperaturen des durch die Sonne erhitzten Gesteins sorgten dafür, dass sich das Plastik mit dem Gestein verbindet.

„Plastikkrusten-ähnliche Spuren wurden schon im limnischen Bereich in einem trockenen Flussbett in Spanien gefunden“, sagte Ehlers. Die Biologin hält es daher für möglich, dass sich Plastikkrusten auch in den Bundeswasserstraßen befinden. „Ich gehe zudem davon aus, dass auch hierzulande Pyroplastik zum Beispiel bei einem Lagerfeuer entsteht und dann auch in die Fließgewässer gelangt“, sagte sie. „Potenziell bergen Plastikkrusten und Pyroplastik ein ökologisches Risiko.“ So könne Pyroplastik giftiges Blei und Cadmium enthalten. Es bestehe daher weiterer Forschungsbedarf.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Mall: Markus Grimm übergibt nach 22 Jahren die Geschäftsführung an Wolfgang Hofmann und Christoph Schulze Wischeler

Zweckverband Stadtentwässerung Glückstadt schließt sich dem AZV Südholstein an  − vor