|  

BfN: Nährstoffbelastungen der Gewässer gefährden Deutschlands Pflanzenwelt

BfN: Nährstoffbelastungen der Gewässer gefährden Deutschlands Pflanzenwelt
Bildquelle: Wolfgang Jargstorff - stock.adobe.com
06.12.2018 − 

Hohe Nährstoffbelastungen der Gewässer stellen eine Gefährdung für Deutschlands Flora dar. Laut der Roten Liste der Pflanzen, die das Bundesamt für Naturschutz (BfN) am Mittwoch vorgestellt hat, sind 30,8 Prozent aller in Deutschland vorkommenden Wildpflanzen in ihrem Bestand gefährdet.

Vor allem hohe Nährstoffbelastungen machten vielen Wildpflanzen zu schaffen, sagte BfN-Präsidentin Beate Jessel. Auffallend viele vom Aussterben bedrohte oder stark gefährdete Arten finden sich unter den typischen Arten nährstoffarmer Gewässer und anderer nährstoffarmer Standorte wie Moore, Heiden oder Extensiväcker.

In nährstoffarmen Gewässern lebende Arten besonders gefährdet

Ein Anteil von 51,2 der Arten sei etwa bei den Zieralgen gefährdet, die oft in nährstoffarmen Gewässern vorkommen. Der Anteil der gefährdeten Arten bei den Moosen betrage 25 Prozent. Bei der artenreichsten Pflanzengruppe, den Farn- und Blütenpflanzen, sind der Roten Liste zufolge insgesamt 27,5 Prozent in ihrem Bestand gefährdet und damit entweder vom Aussterben bedroht oder in unterschiedlichem Ausmaß gefährdet.

Auch unter den Farn- und Blütenpflanzen seien Arten besonders betroffen, die nährstoffarme Standorte bevorzugen, wie die stark gefährdete Wiesen-Küchenschelle, sowie Ackerwildkräuter wie das mittlerweile vom Aussterben bedrohte Flammen-Adonisröschen. Beide Arten kommen den Angaben zufolge immer seltener vor, weil ihre Standorte verstärkt zu hohen Nährstoffeinträgen und Nutzungsänderungen ausgesetzt sind.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der nächsten Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren. Sie wollen mehr? Das aktuell vergünstigte Premium-Abo+ bietet Ihnen eine perfekte Kombination aus dem Print- und Digitalangebot von EUWID Wasser und Abwasser.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Hessen fördert Hochwasserschutz und Renaturierungen mit mehreren Mio. Euro

BMU fördert Naturschutzprojekt mit 13,6 Millionen Euro  − vor