|  

BUND begrüßt Beschluss der Umweltminister gegen PFC

BUND begrüßt Beschluss  der Umweltminister gegen PFC
Gewässer: Elbauen ©stock.adobe.com
16.11.2020 − 

Die Umweltministerkonferenz (UMK) hat sich gegen die weitere Verwendung und Verbreitung von Fluorchemikalien ausgesprochen. Die UMK bittet den Bund, sich auf europäischer Ebene für eine abschließende Regulierung der PFC-Stoffgruppe einzusetzen. Das teilte das Umweltministerium Hessen, das den Vorsitz der UMK innehat, am Freitag nach den Beschlüssen der Konferenz mit.

Der Umweltverband BUND hat den Beschluss der UMK begrüßt. PFAS reicherten sich im Menschen an und würden in der Umwelt kaum abgebaut. Sie würden über Luft und Gewässer weiträumig verteilt und würden selbst in Polargebieten und alpinen Seen nachgewiesen, so der BUND.   

Die chemische Stoffgruppe PFC sei mittlerweile überall in der Umwelt und sogar im menschlichen Körper nachweisbar, so die UMK. PFC seien extrem stabil; sie wurden entwickelt, um bestimmte Produkte fett-, schmutz- und wasserabweisend zu machen wie z.B. beschichtete Pfannen oder Regenjacken. Einige Verbindungen seien nachweislich gesundheits- und umweltschädlich. Es sei zu befürchten, dass diese Verbindungen auch bei der Entsorgung nicht sicher abgebaut, zerstört oder separiert werden könnten.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Gewässerschutz Teil des vom bayerischen Landtag beschlossenen Klimaschutzgesetzes

Niedersachsen: Trinkwassernutzung in Langenhagen wieder freigegeben  − vor