|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

BWB übernehmen Betrieb von Zierbrunnen

BWB übernehmen
©C. Schüßler - stock.adobe.com
07.03.2019 − 

Die Berliner Wasserbetriebe (BWB) übernehmen in diesem Jahr die Pflege von 146 Zierbrunnen in acht Berliner Bezirken. Schrittweise sollen bis spätestens 2028 weitere rund 125 Brunnen in den verbleibenden Bezirken dazu kommen. Das teilten die BWB am Mittwoch anlässlich der Unterzeichnung der entsprechenden Rahmenvereinbarung zwischen dem Land Berlin und den Wasserbetrieben mit.

Der Betrieb und die Unterhaltung von Zierbrunnen waren in Berlin bisher überwiegend durch bilaterale Verträge der Bezirke mit privaten Werbeunternehmen geregelt, denen dafür im Gegenzug Werbeanlagen im öffentlichen Straßenland gestattet wurden, hieß es.

Das Land Berlin habe 2016 beschlossen, dies so nicht weiter zu handhaben und mit den BWB eine Absichtserklärung zur Übernahme des Brunnen-Services geschlossen und dem Unternehmen die Bewirtschaftung von 45 Brunnen in Friedrichshain-Kreuzberg als Pilotprojekt übertragen. Ab Ostern sollen nun weitere Brunnen hinzukommen. Bis dahin müssen noch auf Basis der Rahmenvereinbarung laut den BWB entsprechende Einzelverträge mit den Bezirken ratifiziert werden.

„Die Brunnen im öffentlichen Raum zieren die Stadt und sie sind natürlich ein wichtiger Faktor, die Lebensqualität in Berlin deutlich zu erhöhen“, so die Berliner Umweltsenatorin Regine Günther (parteilos). Der Erhalt und Betrieb der Brunnen solle nun auch aus einer Hand mit gleichen Standards gewährleistet werden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Klarwasser für Kleinlebewesen weniger schädlich als vermutet

Ruhrverband will Kanalnetz von Hattingen für 110 Mio. Euro übernehmen  − vor