|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Coronavirus: DWA empfiehlt Vorsichtsmaßnahmen

Coronavirus: DWA empfiehlt Vorsichtsmaßnahmen
DWA gibt Hinweise für Abwasserbetriebe
03.03.2020 − 

Zum Schutz vor dem Coronavirus sollten Beschäftigte in Abwasserbetrieben die Arbeitsschutzregeln beachten, Hygieneempfehlungen befolgen und keine Risiken eingehen. Das empfiehlt die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA). Arbeiten mit Aerosolbildung sollten verschoben werden, soweit dies betrieblich möglich ist, teilte die Vereinigung in Hennef mit.

Der DWA hat nach eigenen Angaben keine Informationen darüber, wie das Virus sich über den Wasserpfad verbreitet und welche Gefahren auf diesem Weg absehbar sind. Das Virus sei allerdings in menschlichen Ausscheidungen nachgewiesen worden. Daher sei verständlich, dass vermehrt gefragt werde, inwieweit vom Coronavirus spezielle Gefahren für Personen ausgehen, die auf Kläranlagen und in Kanalbetrieben arbeiten.

„Die DWA stützt sich bei diesem Thema auf die Informationen der entsprechenden Behörden und Einrichtungen wie der Weltgesundheitsorganisation“, erklärte die Vereinigung und verwies auf aktuelle Einschätzungen des Robert-Koch-Instituts. Demzufolge sei die Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland aktuell gering bis mäßig. Zu in der Entsorgungswirtschaft Tätigen habe das Robert-Koch-Institut mit Stand vom 28. Februar 2020 nichts gesagt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − „Ökoworld for Future-Wasserpreis 2020“ fördert Projekte mit bis zu 25.000 Euro

Pestizide in Gewässern erhöhen das Risiko für die Tropenkrankheit Schistosomiasis  − vor