|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

DBU fördert Regelkonzept zur effizienteren Nutzung von Wasser und Strom in Brauereien

DBU fördert Regelkonzept zur effizienteren Nutzung von Wasser und Strom in Brauereien
Bildquelle: Hochschule Fulda
28.06.2018 − 

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützt ein Regelkonzept der auf Wasseraufbereitung spezialisierten EUWA H.H. Eumann GmbH in Gärtringen zum effizienteren Wasser- und Stromeinsatz in Brauereien mit rund 291.000 Euro. Wie die DBU in Osnabrück mitteilte, wurde mit der Hochschule Fulda, Thorsis Technologies (Magdeburg) sowie der Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei in Berlin ein Regelungsmodul entwickelt, das den tatsächlichen kurzfristigen Wasserbedarf präzise vorhersagt und eine technisch modifizierte Umkehrosmose-Anlage zur Wasseraufbereitung flexibel steuert. Dadurch sollen große Wasserverluste in den An- und Abfahrzyklen vermieden werden.

Damit Trinkwasser den Ansprüchen der Brauereien gerecht wird, müsse es speziell aufbereitet werden, erklärte EUWA-Geschäftsführer Wolfgang Winkler. Bestimmte Stoffe wie die Karbonathärte würden dabei aus dem Wasser entfernt. Dafür nutzten die Bierproduzenten Umkehrosmose-Anlagen. Bisher könnten diese Anlagen jedoch nur an- oder abgeschaltet sein. Dadurch müssten sie etwa bei jedem Start oder Stopp durchgespült werden, um Ablagerungen auf den Membranen zu verhindern.

Mit dem neu entwickelten Regelungskonzept und dem Schaffen der anlagentechnischen Voraussetzungen für einen bedarfsgerechten Betrieb könnten die Anlagen künftig flexibler und vorausschauender betrieben werden, hieß es zum Regelkonzept weiter. Die Software beruhe auf Produktionsdaten, die häufig bereits vorlägen, um zum Beispiel Abläufe zu protokollieren. Mit diesen Daten erstelle das Programm eine Bedarfsprognose und steuere entsprechend die momentane Leistung der Anlage. „So wird die Größe des Brauwasserspeichers optimal genutzt. Bei Tests in einer Pilotanlage konnten wir mithilfe des Programms bis zu 30 Prozent des sonst anfallenden Abwassers einsparen“, so Winkler. Da auch der zum Betrieb der Anlage benötigte Druck an den tatsächlichen Bedarf angepasst wird, komme es zudem zu einer Stromersparnis von über 15 Prozent.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 27.2018 von EUWID Wasser und Abwasser, die am 3. Juli 2018 als E-Paper und Printmedium erscheint. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − BASF erhöht Preise für Wasserchemikalien

OEWA baut Trocknungsanlage für Klärschlamm in Boxberg/O.L.  − vor