|  

Düngeverordnung: Bilanzierung soll tatsächlich aufgebrachte Mengen erfassen

Düngeverordnung: Bilanzierung soll tatsächlich aufgebrachte Mengen erfassen
© Deutscher Bundestag - Julia Kummerow
16.05.2019 − 

Der Wegfall des Nährstoffvergleichs soll in der novellierten Düngeverordnung (DüV) durch eine schlagspezifische Aufzeichnungspflicht über die tatsächlich aufgebrachten organischen und mineralischen Düngermengen ersetzt werden. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage FDP-Fraktion im Bundestag hervor.

Die Bundesregierung weist in der Antwort allerdings darauf hin, dass die Gespräche der Bundesregierung mit der Europäischen Kommission zur Umsetzung des EuGH-Urteils zur Umsetzung der Nitratrichtlinie (Rechtssache C-543/16 vom 21.06.2018; EUWID 26.2018) andauern; daher könnten auch noch keine genauen Aussagen zum zukünftigen Düngerecht gemacht werden.

Aus Sicht der FDP-Fraktion ist es für das Ziel, dass Deutschland die EU-Nitratrichtlinie einhält, entscheidend, dort anzusetzen, wo problematische Nitratemissionen entstehen. Dagegen bringen Regelungen, die in ganz Deutschland eine Düngung gemäß guter fachlicher Praxis untersagen und lediglich zu mehr Aufzeichnungspflichten für die Landwirte führen, keinen Fortschritt in der Sache, heißt es in der Vorbemerkung zu der Anfrage der FDP.

Tatsächlich aufgebrachte Menge kann überprüft werden

Die Abgeordneten wollten unter anderem wissen, auf welche Art und Weise die deutschlandweit geplanten und veränderten Aufzeichnungspflichten dazu führen, dass weniger Nitrat ins Grundwasser gelangen soll. Dazu heißt es in der Antwort weiter, dass durch die spezifischen Aufzeichnungen die auf dem Einzelschlag – dem einzelnen Acker - tatsächlich ausgebrachte Düngermenge überprüft werden könne. Bei der Düngebedarfsermittlung soll unter Berücksichtigung einer standortspezifisch realistischen Ertragserwartung, die aus dem jährlich zu aktualisierenden Mittelwert der vergangenen drei Anbaujahre errechnet werden soll, die für eine bedarfsgerechte Düngung aufzubringende Nährstoffmenge ermittelt werden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Grüne im Bundestag: Verbesserungen der Düngeverordnung unverzüglich umsetzen

Scheuer will Binnenschifffahrt stärken  − vor