|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Erftverband untersucht auf Versuchsanlage Reduktion diffuser Stoffeinträge

Aufbau der Versuchsanlage bei Meckenheim
Quelle: Erftverband
15.07.2020 − 

Der Erftverband hat auf einem 50 Meter langen Abschnitt eines Wegeseitengrabens im Raum Meckenheim eine Versuchsanlage zur Reduktion von diffusen Stoffeinträgen aus der Landwirtschaft eingerichtet. Mit dem Ziel, die Dünge- und Pflanzenschutzmitteleinträge in die Oberflächengewässer zu reduzieren, wurde das Grabenstück bis zur Hälfte mit verschiedenen Filtermaterialien verfüllt, die das abfließende Grabenwasser reinigen sollen.

Die Filtermaterialien sollen Dünge- und Pflanzenschutzmitteleinträge in den Altendorfer Bach zurückhalten, teilte der Erftverband mit.

Als erstes Filtermaterial wurden Holzhackschnitzel verwendet, um den bakteriellen Abbau von Nitrat zu beschleunigen. Mit den Holzhackschnitzeln wurden rund 30 Meter des Grabens befüllt. Auf einer Länge von rund zehn Metern wurde als zweites Filtermaterial Eisenhydroxidgranulat eingebaut, um Phosphor zu binden. Im letzten, ebenfalls rund zehn Meter langen Abschnitt haben die Mitarbeiter des Erftverbandes Aktivkohle eingebracht, die Pflanzenbehandlungs- und Schädlingsbekämpfungsmittel sowie weitere Spurenstoffe im Grabenwasser filtern soll.

Um die Wirksamkeit der Versuchsanlage zu erforschen, wurden zudem Probenahmestellen am Anfang und Ende der Anlage sowie zwischen den Abschnitten eingerichtet. Auf diese Weise könne die Filterwirkung in Fließrichtung beobachtet werden. Die Maßnahme soll zunächst für ein Jahr bestehen bleiben und im Rahmen des Forschungsprojekts AgroDiffus ausgewertet werden. In dieser Zeit werden ein- bis zweimal wöchentlich Proben des im Graben ablaufenden Niederschlagswassers genommen und im Labor des Verbandes untersucht.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Neue Methode soll die Nachverfolgung von Veränderungen des Grundwassers verbessern

Umweltmonitoring: RoBiMo-System das erste Mal zu Wasser gegangen  − vor