|  
International» weitere Meldungen

Frankreich: Regierung will ganzheitlichere Wasserbewirtschaftung in Kommunen

Frankreich: Regierung will ganzheitlichere Wasserbewirtschaftung in Kommunen
Bildquelle: Marina - stock.adobe.com - 172304352
13.05.2019 − 

Die französische Regierung will die französischen Kommunen aufgrund des Klimawandels dazu ermuntern, Wasserressourcen ganzheitlicher zu bewirtschaften. Mit einer Regierungsanweisung an die Präfekten soll das Wasserressourcenmanagement durch territoriale Projekte für die Wasserwirtschaft (PTGE) neue Impulse bekommen, teilte das Umweltministerium in Paris mit. Landwirtschaftsminister Didier Guillaume, Umweltminister François de Rugy und Umweltstaatssekretärin Emmanuelle Wargon haben die Anweisung in der vergangenen Woche gemeinsam unterzeichnet. Dadurch soll die Widerstandsfähigkeit gegen den Klimawandel verbessert und Wasser besser genutzt werden.

Die Auswirkungen des Klimawandels auf die Wasserressourcen seien für Gemeinden, Industrie, Landwirtschaft und Bürger zunehmend spürbar, erklärte das Ministerium. Angesichts einer immer knapper werdenden Ressource müssten alle Akteure die Lage nüchtern betrachten. Wo es technisch und wirtschaftlich relevant ist, sollten Wasserressourcen mobilisiert werden. Dort, wo sie am häufigsten vorkommen, sollten sie gespeichert und in Dürreperioden genutzt werden, ohne sie aus Flüssen oder dem Grundwasser zu entnehmen. Als Reaktion auf diese Herausforderungen habe die Regierung beschlossen, PTGE zu verallgemeinern, um einen lokal abgestimmten Ansatz mit allen Wassernutzern zu gewährleisten.

Präfekturen sollen PTGE-Ansatz unterstützen

Der dialogorientierte PTGE-Ansatz ermöglicht es, eine Diagnose der verfügbaren Ressourcen und des aktuellen und zukünftigen Bedarfs der verschiedenen Wassernutzungen durchzuführen, Einsparmaßnahmen für alle Nutzungen durchzuführen sowie die Landwirte bei der Umsetzung des ökologischen Landbaus zu unterstützen, führte das Ministerium weiter aus. Zudem schaffen PTGE die Voraussetzungen dafür, dass Kommunen Flächen für eine verstärkte Regenwasserversickerung entsiegeln, dass eine gerechte und nachhaltige Aufteilung der Ressourcen erfolgt und dass Anlagen zur Speicherung oder Verteilung von Wasser dort errichtet werden, wo es sinnvoll und nachhaltig ist. Laut Regierungsanweisung sollen die Präfekturen jede Phase des PTGE-Prozesses unterstützen, um die Entstehung und den Abschluss von PTGE zu erleichtern. Zudem soll die französische Agentur für biologische Vielfalt den Prozess begleiten.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Österreich hält Qualitätsziele für Flüsse, Seen und Grundwasser größtenteils ein

Schweiz: ARA in Sissach soll 4. Reinigungsstufe bekommen  − vor