|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Harzwasserwerke geben Entwarnung für 2019

Harzwasserwerke geben Entwarnung für 2019
Bildquelle: Harzwasserwerke
15.01.2019 − 

Die Harzwasserwerke haben für die Trinkwasserversorgung im Jahr 2019 Entwarnung gegeben. Aufgrund der 2018 ergriffenen Maßnahmen und der überdurchschnittlichen Niederschläge der vergangenen Wochen sind die Harzwasserwerke nach eigenen Angaben zuversichtlich, auch im Fall eines Doppeltrockenjahrs die Versorgungssicherheit in diesem Jahr aufrechtzuerhalten. „Unsere Prognosen und Simulationen zeigen, dass wir mit einem auf die jeweils aktuelle Situation ausgerichteten Management unserer Talsperren und rechtzeitigen kleineren Korrekturen dieses Jahr Niedersachsen sicher mit Trinkwasser versorgen werden“, sagte Christoph Donner, Technischer Geschäftsführer der Harzwasserwerke.

Zwar sei in den Talsperren mit einem Füllstand von rund 62 Prozent für die Jahreszeit zu wenig Wasser gespeichert. Im langjährigen Mittel seien es für Januar normalerweise 70 Prozent. Die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einem Doppeltrockenjahr kommt, sei jedoch sehr gering. Trotzdem sei es wichtig, sich auf dieses Szenario in der Zukunft mittel- bis langfristig weiter einzustellen. „Wir hatten 2017 ein 1.000-jährliches Hochwasser und 2018 ein rekordverdächtiges Niederschlagsdefizit für die Monate Februar bis September“, sagte Donner. „Die Extreme häufen sich durch den Klimawandel auch im Harz.“ Aktuell hoffen die Harzwasserwerke auf weitere Niederschläge, die zu einer weiteren Entspannung der Lage führen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der nächsten Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Projekt will Digitalisierung in der Wasserwirtschaft voran bringen

Wissenschaftlerin: Derzeit ist noch unklar, wie gefährlich Mikroplastik wirklich ist  − vor