|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

IGKB: Der Bodensee wird mit invasiven Arten leben müssen

IGKB: Der Bodensee wird mit
Der Bodensee
21.05.2021 − 

Die Wasserqualität des Bodensees ist generell gut, allerdings wird er mit invasiven Arten leben müssen. Dieses Fazit hat die Internationale Gewässerschutzkommission für den Bodensee (IGKB) Anfang Mai 2021 auf ihrer virtuellen Kommissionstagung gezogen. Wie die IGKB mitteilt, habe man dort auch über eine gemeinsame Strategie besprochen, wie sich Spurenstoffe im See und in den Gewässern in seinem Einzugsgebiet reduzieren lassen. Der Kommissionsvorsitzende Stephan Müller erklärte, dass im Rahmen der Diskussionen immer wieder betont worden sei, „dass sich die Anliegerstaaten auch künftig über die Grenzen hinweg für einen möglichst naturnahen Bodensee einsetzen werden.“

Ein wichtiges Thema für den Bodensee seien invasive gebietsfremde Arten (Neozoen). Die beiden zugewanderten Tierarten, die sich am stärksten auf das ökologische Gleichgewicht des Sees auswirken, sind die Quagga-Muschel und der Stichling. Die erstmals 2016 im Bodensee nachgewiesene Quagga-Muschel sei mittlerweile auch an seinen tiefsten Stellen anzutreffen, erklärten Forschende, die sich im Rahmen des Projekts „SeeWandel“ mit den Auswirkungen von invasiven Arten im Bodensee befassen. Verlaufe die Entwicklung ähnlich wie an vergleichbaren Seen in den USA, werde die Quagga-Muschel innert kurzer Zeit den gesamten See besiedelt haben.

Die IGKB weist darauf hin, dass die Muschel im Bodensee unter anderem ein Problem für die Trinkwasserversorgung darstelle, da sie Wasserfassungen besiedelt und Saugrohre verstopfe. Als Folge müssen diese dann aufwändig gereinigt werden. Nach Auskunft des Zweckverbands Bodensee-Wasserversorgung hat die Quagga-Muschel bis heute Kosten in Höhe von „mehreren Millionen Euro“ verursacht. Der Kampf gegen die Quagga-Muschel spiele auch im mehrere hundert Millionen Euro teuren Projekt „Zukunftsquelle“ eine wichtige Rolle, das die Trinkwasserversorgung mit Wasser aus dem Bodensee für die nächsten Jahrzehnte sicherstellen soll.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Projekt "InnKubaTubes" erforscht den Deich der Zukunft

Talsperren können zweimal mehr Kohlenstoff freisetzen als sie speichern  − vor