|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Kleinwasserkraft: Voith liefert Anlage für Burundi

Kleinwasserkraft: Voith
© Voith
21.06.2019 − 

Der Technologiekonzern Voith hat den Auftrag zur Planung, Herstellung und Lieferung der kompletten elektromechanischen Ausrüstung für ein Kleinwasserkraftwerk in Burundi erhalten. Das Unternehmen mit Sitz in Heidenheim wird auch die Installation sowie die Inbetriebnahme des Kraftwerks „Kabu 16“ überwachen, teilte Voith mit.

Zum Lieferumfang von Voith gehören den Angaben zufolge zwei vertikale Francisturbinen mit einer Leistung von je 10 Megawatt, Ventile, Generatoren, der Regler, das Automatisierungssystem sowie die mechanische und elektrische Kraftwerksausrüstung. Über die Investitionen machte das Unternehmen keine Angaben.

Den Auftrag hat das Unternehmen nach eigenen Angaben im Februar 2019 von dem Baukonzern Angelique International Limited im Namen des Ministeriums für Flussbau, Energie und Bergbau der Republik Burundi erhalten. Die Bauarbeiten für das neue Kraftwerk liefen bereits seit März dieses Jahres und würden voraussichtlich im Herbst 2020 abgeschlossen sein. Das Projekt bringe den Menschen in Burundi durch eine bessere Stromversorgung, die Schaffung von Arbeitsplätzen und eine Stärkung der Infrastruktur erhebliche Vorteile.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Regenwassermanagement in Hamburg: Schulhof als Schwamm

"Hamburg Water Cycle" verbindet Abwasserreinigung und Energiegewinnung  − vor