|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Leipziger Wasserwerke stellen sich mit neuem Labor auf moderne Trinkwasseranalytik ein

Leipziger Wasserwerke stellen sich mit neuem Labor auf moderne Trinkwasseranalytik ein
© science photo - Fotolia
07.09.2020 − 

Die Leipziger Wasserwerke haben ein hochmodernes Trinkwasserlabor eröffnet. In rund 17 Monaten Bauzeit entstand das rund fünf Millionen Euro teure Analyse- und Messzentrum auf der Wasserversorgungsanlage in Probstheida. Mit dem Laborneubau stelle sich das Unternehmen auch auf wachsende Anforderungen an eine moderne Trinkwasseranalytik ein.

„Normen und gesetzliche Vorgaben schreiben genau vor, welche Parameter wie zu untersuchen sind. Die Messtechnik wird dabei immer empfindlicher; ebenso wachsen die Ansprüche und das Informationsbedürfnis der Kunden", erklärte der Technische Geschäftsführer der Leipziger Wasserwerke, Ulrich Meyer, in einer Mitteilung.

Der Laborneubau sei eines der maßgeblichen Projekte der Wasserwerke in diesem Jahr. Allein 2020 flössen rund 72 Millionen Euro in den Erhalt, die Modernisierung und den Ausbau der wassertechnischen Anlagen und Netze - und damit in deren Zukunftsfestigkeit. Heiko Schulze, der Leiter des Betriebslabors, bearbeite mit seinem Team aus 25 Naturwissenschaftlern - darunter Chemiker, Biologen, Ingenieure und Laboranten - jährlich rund 8.000 Wasserproben allein aus dem Trinkwassernetz der Wasserwerke. Hinzu kämen rund 5.000 Proben von anderen Auftraggebern.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Niersverband will Kläranlage Nette bis 2028 komplett erneuern und erweitern

Virtuelle Inspektionen von Abwasseranlagen sollen künftig CO2 und Wartungszeit sparen  − vor