|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Mainova: Umsatzerlöse aus der Wasserversorgung steigen leicht auf 77,7 Millionen Euro


Bildquelle: Mainova
24.04.2018 − 

Der hessische Wasser- und Energieversorger hat im Jahr 2017 gegenüber dem Vorjahr  eine ungefähr konstante Wassermenge abgesetzt. Wie aus dem Geschäftsbericht des Unternehmens für 2017 hervorgeht, lag der Wasserabsatz im vergangenen Jahr bei 46 Millionen Kubikmetern gegenüber 46,7 Millionen Kubikmetern im Jahr 2016. Mit 77,7 Millionen Euro stiegen die Umsatzerlöse aus der Wasserversorgung um 0,7 Prozent.

„Das Segment Wasserversorgung ist im Standardgeschäft weiterhin nicht auskömmlich“, teilte Mainova mit. Das bereinigte EBT sei zwar um 2,9 Millionen Euro auf 4,3 Millionen Euro gestiegen, allerdings sei dieser Anstieg überwiegend auf den Wegfall rechtlicher Risiken zurückzuführen.

Das Ergebnis in der Wasserversorgung sei im Wesentlichen durch eine Rückstellungsauflösung für rechtliche Risiken geprägt gewesen, die ursächlich für die leichte Überschreitung des Plans gewesen sei, heißt es in dem Geschäftsbericht. Für 2018 erwartet Mainova für die Wasserversorgung ein Ergebnis auf Vorjahresniveau. Korrespondierend zur Bevölkerungsentwicklung der Stadt Frankfurt sei mit einer leicht steigenden Absatzmenge zu rechnen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 18.2018 von EUWID Wasser und Abwasser, die am 2. Mai 2018 als E-Paper und Printmedium erscheint. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.  

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Lothar Scheuer neuer AöW-Präsident

FutureWaterCampus als Projekt zum Auf- und Ausbau von Forschungseinrichtungen in NRW ausgewählt  − vor