|  

Mikroplastik: Bayern-SPD sorgt sich um Belastung durch Kunstrasen

Mikroplastik: Bayern-SPD sorgt sich um Belastung durch Kunstrasen
© Fotohansel - Fotolia
15.04.2019 − 

Die SPD-Fraktion im Bayerischen Landtag sorgt sich um die Mikroplastikbelastung durch Kunstrasen. In einem aktuellen Antrag fordert die Fraktion die Bayerische Staatsregierung auf, Bericht zu erstatten und den Kommunen und Trägern von Sportplätzen umweltschonende Alternativen aufzuzeigen.

„Wie Forschungen ergeben haben, sind Sport- und dabei besonders Kunstrasenplätze möglicherweise die drittgrößte Quelle für Mikroplastik“, erklärte der umweltpolitische Sprecher der Fraktion, Florian von Brunn. Insbesondere in Gewässernähe bildeten sie dadurch eine Gefahr für Verunreinigungen, warnte er.

Laut Antrag soll die Staatsregierung darlegen, welches nach derzeitigem Kenntnisstand die Haupteintragsquellen von Mikroplastik in Bayern sind und welche Rolle dabei Sport- und insbesondere Kunstrasenplätze spielen. Zudem soll sie nach dem Willen der Sozialdemokraten umweltfreundliche Alternativen benennen und sich zu den neuen europäischen Regelungen zu Plastikvermeidung und Plastikrecycling und deren Umsetzung äußern. Auch jenseits von Sportplätzen müsse die Staatsregierung jetzt erklären, was sie für ein Konzept zur Plastikvermeidung habe, forderte von Brunn.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − BMU: Deutsches Nitratmessnetz im Einklang mit Anforderungen der EU-Nitratrichtlinie

Gewässerschutz: AMK gegen pauschale Reduzierung der Düngung um 20 Prozent  − vor