|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Pumpspeicherkraftwerke für das Flachland im Fokus des Forschungsprojektes Alpheus

Pumpspeicherkraftwerke für das Flachland im Fokus des Forschungsprojektes Alpheus
Marschlandschaft. Quelle: Nils Goseberg/TU Braunschweig
14.04.2020 − 

Ein kürzlich gestartetes Projekt mit Beteiligung der Technischen Universität (TU) Braunschweig befasst sich mit der Entwicklung von Pumpspeicherkraftwerken (PSK) für das Flachland. Beispielsweise Länder wie die Niederlande und Belgien verfügen nicht über die für Pumpspeicherkraftwerke erforderliche natürliche Topografie mit großen Höhenunterschieden in der Landschaft, wie in den Bergregionen der deutschen Mittelgebirge und den Alpen. Darauf weist die TU in einer Mitteilung hin.

Die größte Herausforderung für die breite Etablierung von Pumpspeicherlösungen sei das Fehlen einer geeigneten RPT-Technologie (Reversible Pump-Turbine), die sowohl im Pump- als auch im Turbinenbetrieb bei niedrigen Förderhöhen effizient arbeiten kann. Im Rahmen des Forschungsprojekts Alpheus entwickeln deshalb Forscher aus den Disziplinen Maschinenbau, Elektrotechnik, Bauingenieurwesen und Fischökologie zwei neue RPT-Prototypen.

In Bereich der elektrotechnischen Entwicklung arbeitet die TU Braunschweig mit der Universität Gent (Belgien) und der Universität Uppsala (Schweden) zusammen. Wissenschaftler vom Institut für Hochspannungstechnik und Elektrische Energieanlagen (elenia) an der TU Braunschweig binden die Einheit zur Stromerzeugung in ein Modell des Stromnetzes ein. Anschließend messen sie dessen Auswirkungen auf das Netz. Dies ermöglicht eine Bewertung, wie größere Stromnetze auf die dezentrale Energiespeicherung reagieren.

Analyse von Standorten entlang der europäischen Küstenlinien

Im Bereich der diese Technologie aufnehmenden Bauwerke kooperiert die TU Braunschweig mit der Universität Stuttgart, der Technischen Universität Delft (Niederlande), dem IHE Delft Institute for Water Education (Niederlande) sowie der Universität Pau (Frankreich) und der Region Adour. Die Partner analysieren Standorte entlang der europäischen Küstenlinien für die Anwendung von Pumpspeicherkraftwerken.

Es werden konzeptionelle Entwürfe für neue und nachgerüstete PSK-Becken mit niedriger Förderhöhe entworfen. Eine umfassende Beurteilung der mechanischen, elektrischen und strukturellen Komponenten soll es ermöglichen, die Kosten dieser Systeme zu bestimmen und die Risiken zu bewerten. Tools zur Informations- und Entscheidungsunterstützung werden entwickelt, um das Wissen in die Gesellschaft zu tragen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Zink-Luft-Entsalzung ermöglicht effektive Entfernung von Salz aus dem Wasser

Hamburg Wasser: Verbrauch im Stadtzentrum mit Corona-Maßnahmen um vier Prozent gesunken  − vor