|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Ruhrverband senkt erneut Kosten für Abwasserreinigung

Ruhrverband senkt erneut Kosten für Abwasserreinigung
Bildquelle: Ruhrverband
13.12.2018 − 

Der Ruhrverband senkt erneut die Kosten für die Abwasserreinigung. Einen entsprechenden Beschluss haben die Delegierten des Ruhrverbands auf der 32. Verbandsversammlung gefasst, teilte der Ruhrverband mit. Demnach verringern sich die Beiträge in der Wassergütewirtschaft im Jahr 2019 um 0,7 Prozent. Seit 2010 hätten sich die Beiträge, die die Mitgliedskommunen für die Leistungen des Ruhrverbands entrichten müssen, um 6,2 Prozent reduziert.

Norbert Frece, Vorstandsvorsitzender und Finanzvorstand des Ruhrverbands, erklärte, dass auch die Beiträge der so genannten Wasserentnehmer unter den Ruhrverbandsmitgliedern im Jahr 2019 sinken, und zwar um 0,2 Prozent. Zudem habe der Verband seine Gesamtschulden um rund 57 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr auf knapp unter 500 Millionen Euro senken können. Damit habe der Ruhrverband innerhalb von zwölf Jahren seinen Schuldenstand mehr als halbiert.

In der Verbandsversammlung vertreten den Angaben zufolge 151 Delegierte der Städte und Gemeinden, der Wasserwerke und der gewerblichen Unternehmen die Interessen der rund 550 Mitglieder des Ruhrverbands. Die Delegierten werden für jeweils fünf Jahre in das Gremium entsandt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der nächsten Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren. Sie wollen mehr? Das aktuell vergünstigte Premium-Abo+ bietet Ihnen eine perfekte Kombination aus dem Print- und Digitalangebot von EUWID Wasser und Abwasser.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Starkregen: Berliner Busse sollen Geo- und Wetterdaten sammeln

Statistik für 2017: 70 Prozent des kommunalen Klärschlamms wurde verbrannt  − vor