|  

Runder Tisch Talsperre Kelbra gestartet

Runder Tisch Talsperre Kelbra gestartet
Quelle: Talsperrenbetrieb Sachsen-Anhalt
29.06.2020 − 

Zur Lösung von Nutzungskonflikten um die Talsperre Kelbra ist jetzt mit einem ersten Treffen eines Runden Tisches ein kommunikativer Prozess gestartet. Wie die Umweltministerin von Sachsen-Anhalt, Claudia Dalbert (Grüne), dazu erklärte, sollen damit Unsicherheit und Spannungen abgebaut, Erwartungen geklärt, Sachinformationen und Rahmenbedingungen ausgetauscht und Absprachen getroffen werden.

Unabhängig vom Runden Tisch sei geplant, dass das derzeit gültige Stauregime des Betriebsplans der Talsperre Kelbra drei Jahre lang evaluiert wird. Die Evaluation wird von einem intensiven Monitoring der Entwicklung der Flora und Fauna rund um den Staussee und der Helme begleitet. Im Juni 2022 soll dann Bilanz über die Arbeit des Runden Tisches gezogen werden sollen. Darin sollen die Ergebnisse des Monitorings einfließen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Klimawandel: BMU fördert Lösungen zu Hitze und Starkregen

AGW: Fehlende Verfügbarkeit von Flächen Hindernis bei Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie  − vor