|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Seltene Großkrebse in der Steinbachtalsperre entdeckt

Seltene Großkrebse in der Steinbachtalsperre entdeckt
Großkrebs aus der Steinbachtalsperre. Quelle:W. Remmers
22.12.2021 − 

Biolog*innen der Hochschule Trier vom Umwelt-Campus Birkenfeld haben kürzlich einen seltenen Fund während ihrer Arbeit an der Steinbachtalsperre im Kreis Euskirchen gemacht. Die Wissenschaftler*innen konnten so genannte Edelkrebse (Astacus astacus) beobachten. „Erste genetische Untersuchungen legen nahe, dass es sich bei den Tieren um einen Restbestand dieser vorher in der Region weit verbreiteten und heute im Hunsrück fast vollkommen verschwundenen Art handelt, die in der Talsperre ein Refugium gefunden hat“, erklärte der Professor für Interdisziplinären Umweltschutz, Stefan Stoll.

Wie es seitens des Umwelt-Campus Birkenfeld hießt, werden die Edelkrebse in ganz Europa immer seltener und gelten in Deutschland als vom Aussterben bedroht. Größte Gefährdungsursachen seien die Gewässerverschmutzung, die Zerstörung der Lebensräume und die Krebspest. Insbesondere die Bedeutung der Krebspest nehme immer weiter zu, da sie von eingeschleppten gebietsfremden Arten übertragen werde. Seit längerem breiteten sich vor allem amerikanische Flusskrebsarten wie der Signalkrebs oder der Kamberkrebs in europäischen Gewässern aus. Den Angaben zufolge wurden sie zur fischereilichen Nutzung besetzt oder seien für den Aquarienhandel eingeführt worden. Die amerikanischen Arten seien an die Krebspest, eine Pilzerkrankung, angepasst und ihr gegenüber immun.

Die Staumauer der Steinbachtalsperre stelle für die Krebse eine unüberwindbare Barriere dar und so hielten sich die Edelkrebse dort. Hier lebten die bis zu 20 cm langen Tiere von abgestorbenen Pflanzen, Aas, Kleintieren und kranken oder verletzten Fischen. Als Allesfresser helfen sie dabei, das Wasser sauber zu halten und seien selber Nahrung für Fische wie Barsche und Forellen. Besonders wohl fühlten sich die Krebse in abwechslungsreichen Lebensräumen, die durch Wurzeln, Totholz, Wasserpflanzen und Steine zahlreiche Versteckmöglichkeiten bieten und vielfältige Nahrungsquellen bereitstellen. Für Schutz, Erhalt und Förderung des Bestandes soll die Habitatqualität in der Steinbachtalsperre verbessert werden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − EGLV übernehmen insgesamt 156 Pumpwerke von der RAG

Coronavirus-Variante Omikron im Münchner Abwasser bereits am 7. Dezember nachgewiesen  − vor