|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Stadtwerke Kiel bauen neuen Trinkwasserspeicher in Preetz

Stadtwerke Kiel bauen neuen Trinkwasserspeicher in Preetz
Quelle: Stadtwerke Kiel
07.02.2020 − 

Die Stadtwerke Kiel errichten in der nahegelegenen Kleinstadt Preetz einen neuen 3.200 Kubikmeter großen Trinkwasserspeicher. Der Behälter löst die noch vorhandenen Wasserkammern auf dem ehemaligen Wasserwerksgelände ab. Mit der Investition von rund 4,3 Millionen Euro sichern die Stadtwerke die Wasserversorgung für die 16.000 Menschen in Preetz. Wie der Versorger mitteilt, soll der Speicher seinen Betrieb im Spätsommer 2021 aufnehmen.

Die Speicher gleichen die Differenz zwischen der geförderten und benötigten Wassermenge aus. Nachts, wenn wenig verbraucht werde, fließe das Trinkwasser in die Behälter. Morgens, während der Verbrauchsspitzen, sichere es dann zusätzlich die Trinkwasserversorgung in den Haushalten. Neben der Versorgungssicherheit sollen die zwei 1.600 Kubikmeter großen Wasserkammern auch das Trinkwassernetz in Preetz stabilisieren. Der neue Standort füge sich optimal in die Wasserversorgungsstruktur des Versorgers ein. Beispielsweise seien die notwendigen Rohrleitungen in direkter Nähe vorhanden.

Der Baustart für den Trinkwasserspeicher ist für Mai geplant. Zuvor haben die Stadtwerke Kiel umfangreiche Geländeuntersuchungen durchgeführt, heißt es. Damit der Baugrund die notwendige Tragfähigkeit erhält, setzt das Unternehmen in den kommenden Wochen die so genannte Rüttelstopfverdichtung ein. Dabei werden im Erdreich Säulen, zum Beispiel aus Kies, hergestellt. Dieses Verfahren gilt als besonders leise und erschütterungsarm. Im Anschluss errichten die Stadtwerke den Speicher im Rahmen der Spannbeton-Fertigteil-Bauweise. Aufgrund des hohen Vorfertigungsgrades soll diese Methode eine zügige Errichtung gewährleisten.

Das Unternehmen betreibt die vier Wasserwerke Schulensee, Schwentinental, Pries und Wik.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − WTE erhält Zuschlag im Abwasserprojekt Umm Al-Hayman

Robotersystem der Uni Freiberg soll Trinkwasserkontrolle verbessern  − vor