|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Stadtwerke Neumünster und EWE-Armaturen vereinbaren Standrohr-Vermarktung

Stadtwerke Neumünster und EWE-Armaturen vereinbaren Standrohr-Vermarktung
Bildquelle: SWN
19.12.2018 − 

Die Stadtwerke Neumünster (SWN) haben ein Standrohr für die keimfreie mobile Trinkwasserversorgung entwickelt, das jetzt bundesweit über Wilhelm EWE-Armaturen aus Braunschweig vermarktet wird. Einen entsprechenden Vertrag darüber haben die Partner Mitte Dezember unterschrieben, teilten die SWN mit. Demnach wird EWE das modulare Standrohr produzieren und vertreiben. SWN wird am Erfolg beteiligt. „Wir sind stolz darauf, dass eine Erfindung unseres Hauses den Weg in den Markt gefunden hat“, sagte Thomas Junker, SWN-Geschäftsführer.

Die Versorgung mit keimfreiem Trinkwasser bei Veranstaltungen im öffentlichen Raum, wie beispielsweise Stadtteilfesten, sei bisher eine Herausforderung gewesen, erklärten die Stadtwerke. Der Grund dafür liege im Übergang zwischen dem Wassernetz und der Verteilung vor Ort. Die bisherigen Verfahren dafür seien extrem hygienisch anfällig. Mit der SWN-Entwicklung, dem modularen Standrohr, werde es deutlich einfacher und schneller, hygienisch einwandfreies Trinkwasser für Veranstaltungen im freien öffentlichen Raum bereit zu stellen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der nächsten Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren. Sie wollen mehr? Das aktuell vergünstigte Premium-Abo+ bietet Ihnen eine perfekte Kombination aus dem Print- und Digitalangebot von EUWID Wasser und Abwasser.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Voith liefert zwei Turbinen für Kleinwasserkraft in Mazedonien

Starkregen: Berliner Busse sollen Geo- und Wetterdaten sammeln  − vor