|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Stadtwerke Solingen sind auf trockenen Sommer vorbereitet

Stadtwerke Solingen sind auf trockenen Sommer vorbereitet
Die Sengbachtalsperre.
23.06.2020 − 

Die Stadtwerke Solingen sehen sich auf einen trockenen Sommer vorbereitet. Wie das Unternehmen in einer Mitteilung berichtet, betreiben die Stadtwerke neben dem Wasserwerk in Glüder gemeinsam mit den Stadtwerken Hilden das Wasserwerk Baumberg, dessen Transportleitung ins Solinger Trinkwassernetz führe und bei Bedarf zur Versorgung von Ohligs, Merscheid und Aufderhöhe diene.

Zu Beginn des Jahres sei im Wasserwerk Baumberg eine neue, leistungsstarke Pumpe in Betrieb gegangen, die seit Ende Juni, je nach Witterung, einem zwei- bis sechswöchigen Dauertest unterzogen werde.

„In dieser Zeit werden die genannten Stadtteile teilweise mit Trinkwasser aus dem Wasserwerk in Baumberg versorgt“, sagt Norbert Feldmann, Hauptabteilungsleiter Wassermanagement bei den Stadtwerken Solingen. Auch die Wasserhärte soll sich etwas ändern, so Feldmann weiter: „Das Trinkwasser aus Baumberg besteht zu 70 Prozent aus Grundwasser aus der Brunnenanlage in Hilden Karnap und zu 30 Prozent aus Uferfiltrat aus der Brunnenanlage in Monheim Baumberg. Dadurch ändert sich die Wasserhärte von 6 auf 10,5 Grad, also von weich auf mittel.“

Mit Blick auf die bisher sehr trockene erste Jahreshälfte haben die Stadtwerke zudem auch Maßnahmen in Bezug auf die Sengbachtalsperre getroffen. „Seit vier Wochen leiten wir wieder Rohwasser aus der Großen Dhünntalsperre über. Üblicherweise kommen von der Dhünntalsperre rund 50 Prozent der für Solingen benötigten Trinkwassermenge her, aktuell haben wir dies auf 70 Prozent erhöht, um ein schnelles Absinken der Sengbachtalsperre zu verhindern“, so Feldmann. Dies seien bisher rein präventive Maßnahmen, Wasserknappheit bestünde nach wie vor nicht. „Wie jedes Jahr haben wir das sehr intensiv im Blick und können so auch rechtzeitig agieren.“

Der Stadtwerke Solingen GmbH stehen drei Wasserwerke für die Belieferung zur Verfügung. Es handelt sich dabei um das Wasserwerk Glüder, das das Rohwasser aus der Sengbachtalsperre aufbereitet, das Wasserwerk Dabringhausen Bremen, das das Rohwasser aus der Großen Dhünntalsperre aufbereitet, und das Wasserwerk Baumberg. Es bereitet das Rohwasser aus den Brunnenanlagen Baumberg Monheim und Hilden Karnap auf.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − IGKB: Maßnahmen zur Reduzierung von Spurenstoffen am Bodensee zeigen Wirkung

Parasitäre Pilze können Blaualgenwachstum regulieren  − vor