|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Steinzeug-Keramo: „Markt für Wasser- und Abwasserwirtschaft in Bewegung“

Steinzeug-Keramo: „Markt für Wasser- und Abwasserwirtschaft in Bewegung“
©XtravaganT - stock.adobe.com
15.02.2019 − 

Der Rohr-Hersteller Steinzeug-Keramo hat 2018 eine grundlegende geschäftliche Neuausrichtung vorgenommen. Wie das Unternehmen mitteilte, hat es seine Produktionskapazitäten gestrafft, Doppelstrukturen abgebaut und Prozesse vereinheitlicht. „Der Markt für Wasser- und Abwasserwirtschaft ist in nachhaltiger Bewegung“, so CEO Bernd Ebbers.

„Unser Unternehmen ist mit den im vergangenen Jahr beschlossenen Maßnahmen für die nächsten Jahre sehr gut aufgestellt. Wir haben die Produktion konsequent auf die Bedürfnisse der wachsenden Teilmärkte in Europa ausgerichtet und unsere Forschung und Entwicklung effektiver gestaltet.“ Der Wienerberger-Konzern habe weitreichenden Investitionen in sein Tochterunternehmen getätigt.

Steinzeug-Keramo hat eigenen Angaben zufolge im Bereich der Vortriebsrohre Allianzen mit anderen europäischen Herstellern geschlossen. Im Werk in Bad Schmiedeberg (Sachsen-Anhalt) stellt das Unternehmen weiterhin Vortriebsrohre aus Steinzeug in kleinen Nennweiten her; das weitere Sortiment steuern Produktionspartner bei.

„Wir werden in den nächsten Jahren verstärkt unsere Kernkompetenz der technischen Beratung im Bereich Abwasser auf unsere Zielmärkte ausrichten. Wichtig ist uns, dass der Vertrieb hochwertige Lösungen für die Marktteilnehmer bereitstellen kann“, so Ebbers.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Phosphor-Rückgewinnung: 6,4 Mio. Euro für Pilotanlage in Mannheim

Studie: Geringeres Gletschervolumen hat Konsequenzen für die Wasserversorgung  − vor