|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Talsperren der Harzwasserwerke nur zu 60 Prozent gefüllt

Talsperren der Harzwasserwerke  nur zu 60 Prozent gefüllt
Innerstetalsperre ©negativerawphoto stock.adobe.com
12.08.2021 − 

Die Talsperren der Harzwasserwerke sind zu 60 Prozent gefüllt und liegen damit weiterhin unter dem langjährigen Durchschnitt. Die Versorgungssicherheit sei trotz der trockenen Verhältnisse aber weiterhin gegeben, teilten die Harzwasserwerke am Mittwoch vergangener Woche mit. „Für viele fühlt sich der Sommer in diesem Jahr bislang regnerisch an. Im Westharz ist die Trockenheit allerdings weiter vorhanden und das langfristige Niederschlagsdefizit weiterhin gegeben“, sagte Christoph Donner, Technischer Geschäftsführer der Harzwasserwerke.

Normalerweise wären die großen Wasserspeicher im Harz zu diesem Zeitpunkt des Jahres zu 70 Prozent gefüllt, hieß es weiter. Durch die wiederkehrende Trockenheit lägen die sechs Talsperren der Harzwasserwerke mittlerweile das vierte Jahr in Folge unter den durchschnittlichen Verhältnissen. Um die Trinkwasserversorgung ganzjährig zu sichern, hatten die Harzwasserwerke aufgrund der Trockenheit nach eigenen Angaben bereits im Frühjahr erste Vorsichtsmaßnahmen eingeleitet.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Beeinträchtigung durch Staudämme: Flüsse von über 260.000 km Gesamtlänge gefährdet

VBEW und Deutsche Glasfaser wollen sich beim Infrastrukturausbau besser koordinieren  − vor