|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

TZW: Enterokkoken müssen nicht aus fäkalem Eintrag stammen


© TZW: DVGW-Technologiezentrum Wasser
05.06.2019 − 

Der Nachweis von Enterokokken im Trinkwasser muss nicht zwangsläufig einen fäkalen Eintrag bedeuten. Denn Enterokokken sind auch Bestandteil der Darmflora von Insekten und anderen Wirbellosen und kommen auch im Boden vor. Zu diesem Ergebnis eines vom Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) gefördertes Forschungsvorhaben, teilte das TZW: DVGW-Technologiezentrum Wasser Anfang der Woche mit.

Eine schnelle Identifizierung der Enterokokken-Art sei möglich, wenn moderne molekularbiologische Methoden wie MALDI-TOF angewendet werden. Das Forschungsvorhaben ist laut TZW der Frage nachgegangen, auf welchen Wegen Enterokokken ins Trinkwasser gelangen können und wie sie sich dort verhalten.

Seit Januar 2018 müssen Enterokokken gemäß Trinkwasserverordnung bei jeder mikrobiologischen Trinkwasseruntersuchung mit untersucht werden, erläutert das TZW. Durch diese stark erhöhte Untersuchungsfrequenz sammelten viele Wasserversorgungsunternehmen und Behörden Erfahrungen mit diesem Parameter und der Bewertung von etwaigen Positivbefunden. Als mikrobiologischer Parameter seien die Enterokokken und E. coli gleichgestellt, da für beide ein Grenzwert von 0 pro 100 mL ausgewiesen ist.

Der aktuell in der TZW-Schriftenreihe erschienene Abschlussbericht „Enterokokken in Trinkwassersystemen – Vorkommen, Vermehrung, Desinfektion“, der die Ergebnisse des Forschungsprojektes wiedergibt, soll Wasserversorgern und Behörden als Hilfestellung für die Ursachenforschung und die Festlegung weiterer Maßnahmen bei einem Enterokokkennachweis im Trinkwasser dienen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Studie: Organismen können auf Mikroplastik wachsen und sich im Gewässer anreichern

Herforder Abwasser GmbH baut vierte Reinigungsstufe  − vor