|  

UMK: Nationales Gewässerschutzprogramm soll vierte Reinigungsstufe finanziell fördern

UMK: Nationales Gewässerschutzprogramm soll vierte Reinigungsstufe finanziell fördern
Flusslandschaft ©stock.adobe.com
17.11.2020 − 

Die Nachrüstung von Kläranlagen mit einer vierten Reinigungsstufe  im Rahmen der Spurenstoffstrategie des Bundes sollte finanziell gefördert werden. Das hat die Umweltministerkonferenz vorgeschlagen, wie aus dem vorläufigen Protokoll der UMK-Videokonferenz von Mitte November hervorgeht.

Die Umweltministerinnen, -minister, -senatorinnen und der -senator der Länder bitten dem zufolge den  Bund  zu  prüfen,  mit welchen Mitteln und in welcher Form ein „Nationales Gewässerschutzprogramm“ zur finanziellen Förderung von Anlagen, bei denen die Ausstattung mit einer vierte Reinigungsstufe sinnvoll sei, durch die EU oder den Bund ermöglicht werden könne. Auf der nächsten, der 96.  Umweltministerkonferenz  solle dann über  das  Ergebnis  der  Prüfung  durch den Bund berichtet werden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

zurück − Nitrat: UBA-Bericht fordert niedrigeren Bilanzwert in Stoffstrombilanzverordnung

Gewässerschutz Teil des vom bayerischen Landtag beschlossenen Klimaschutzgesetzes  − vor