|  

Urteil: Rechtsnachfolgerin von Eigentümerin ist ebenfalls Mitglied des Wasserverbandes

Urteil: Rechtsnachfolgerin von Eigentümerin ist  ebenfalls Mitglied des Wasserverbandes
Justitia ©ArTo - stock.adobe.com
24.11.2021 − 

Die Rechtsnachfolgerin einer Grundstückseigentümerin, die Mitglied eines Wasserverbandes war, wird ebenfalls Mitglied dieses Verbandes. Dem entsprechend muss sie Beiträge leisten. Das geht aus einem Urteil des Schleswig-Holsteinischen Verwaltungsgerichts hervor.

Geklagt hatte die Eigentümerin eines mit einem Einfamilienhaus bebauten Grundstücks, das sich ursprünglich im Eigentum der Kirchengemeinde befunden und das 1994 auf die Klägerin übertragen wurde, so das Gericht zum Sachverhalt.

Dem Urteil zufolge muss für die Annahme der dinglichen Mitgliedschaft der Klägerin als Eigentümerin des Grundstücks sie selbst oder einer ihrer Rechtsvorgänger durch die Aufsichtsbehörde herangezogen worden sein. Beides liege hier vor. Entgegen der Auffassung der Klägerin komme es dafür jedoch nicht darauf an, ob die Kirchengemeinde als Rechtsvorgängerin bei Gründung des Verbandes ordnungsgemäß zu Beiträgen herangezogen worden ist.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − BVerwG: Über Entwässerung durch Deichverband Eiderstedt muss neu verhandelt werden

Tagebau Nochten: Grüne Liga klagt auf Akteneinsicht zu Folgen für Grundwasser  − vor