|  

Verbraucherzentrale Sachsen für Versicherungspflicht gegen Elementarschäden

Verbraucherzentrale Sachsen für Versicherungspflicht gegen Elementarschäden
Starkregen ©animaflora - stock.adobe.com
14.09.2021 − 

Die Verbraucherzentrale Sachsen hat die Einführung einer gesetzlichen Versicherungspflicht gegen Elementarschäden gefordert. „Jedes weitere Jahr ohne Versicherungspflicht setzt mehr Menschen der wachsenden Gefahr aus, bei der nächsten Naturkatastrophe vor den Trümmern ihrer Existenz und dem finanziellen Ruin zu stehen“, sagte der Vorstand der Verbraucherzentrale, Andreas Eichhorst.

Das Vorhaben sei notwendig, gewollt, möglich und bezahlbar. Die Skeptiker sollten im Rahmen einer Aufklärungskampagne, die ihnen unter anderen die von Starkregen ausgehende, flächendeckende Gefahr erläutert, überzeugt werden. In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Verbraucherzentrale hätten sich 59 Prozent der mehr als 1.000 Befragten für eine Versicherungspflicht ausgesprochen. „Die neue Bundesregierung wird sich deshalb hoffentlich im Koalitionsvertrag mit klaren Worten zu einer Versicherungspflicht gegen Naturgefahren bekennen“, erwartet Eichhorst. (EUWID/dpa)

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Land Baden-Württemberg fördert Abwasserprojekte in Bad Liebenzell und Alpirsbach

Altarm im Nationalpark Unteres Odertal wird wieder angeschlossen  − vor