|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

VKU-Mitglieder sehen sich bei Digitalisierung auf gutem Weg

VKU-Mitglieder sehen sich bei Digitalisierung auf gutem Weg
Bildquelle: ktsdesign - Fotolia 99648697
05.12.2017 − 

Die kommunale Wasserwirtschaft sieht sich bei der digitalen Transformation mehrheitlich auf einem guten Weg. Das ist ein Ergebnis einer Mitgliederbefragung des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU) zur Digitalisierung. Jedes dritte Mitgliedsunternehmen schätze, noch digitalen Nachholbedarf zu haben, oder wolle sich in Zukunft noch intensiver bemühen, gab der VKU bekannt. Der Auswertungsbericht zur VKU-Umfrage „Digitalisierung in der kommunalen Wasserwirtschaft“ sei jetzt verfügbar.

Die Chancen der Digitalisierung würden vor allem in der Prozessoptimierung und der Verbesserung des Daten- und Schnittstellenmanagements gesehen, so der Verband. Hier sei der digitale Wandel in der Praxis bereits Realität - beispielsweise durch intelligente Netzsteuerung oder die Automatisierung von Leitstellen. Gleichzeitig steigen in einem zunehmend digitalen Umfeld die Anforderungen an IT-Sicherheit und Datenschutz, unterstreicht der VKU. Hier verorte die Mehrzahl der Mitgliedsunternehmen die größten Herausforderungen für einen zuverlässigen und sicheren Betrieb der Systeme.

Gleichzeitig gehe mehr als jedes zweite Unternehmen davon aus, dass sich durch die Digitalisierung die Anforderungen an die Personalqualifikation verändern, berichtete der Verband weiter. Dazu bedürfe es geeigneter Ausbildungs- und Weiterbildungsmaßnahmen und Maßnahmen zur Steigerung der Arbeitgeberattraktivität.

„Auch aus der Kundenperspektive unterscheidet sich die Wasserwirtschaft nicht von anderen Dienstleistungen“, so der VKU. Durch die Digitalisierung rücke der Kunden- und Bürgernutzen als zentrale Motivation von Veränderungsprozessen stärker in den Vordergrund. Den Kunden interessiere dabei weniger, wie die Veränderungen bei der technischen und organisatorischen Infrastrukturbereitstellung aussehen. Stattdessen stünden für ihn kosten-, komfort- oder nachhaltigkeitsbezogene Entscheidungsmotive zunehmend im Vordergrund.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 50.2017 von EUWID Wasser und Abwasser, die am 12. Dezember 2017 als E-Paper und Printmedium erscheint. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.  

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Wupperverband: Beitragsbedarf für Abwasserreinigung und Talsperren bleibt konstant

RheinEnergie führt neues Wasserpreissystem ein  − vor