|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Voith erneuert zwei schwedische Wasserkraftwerke

Voith erneuert zwei schwedische Wasserkraftwerke
Bildquelle: Voith
23.01.2018 − 

Der Technologiekonzern Voith hat die schwedischen Wasserkraftwerke Semla in Fagersta und Graninge in Sollefteå mit neuer Technik ausgestattet. Damit seien sie nicht nur effizienter, sondern auch umweltfreundlicher, teilte das Untenehmen in Heidenheim mit. Beide Anlagen seien über 100 Jahre alt und gehörten zu Sydkraft Hydro Power, einem Unternehmen der Uniper Gruppe. Diese trage mit 76 Wasserkraftwerken zu zwölf Prozent des aus Wasserkraft erzeugten Stroms in Schweden bei. Zum Auftragsvolumen machte Voith keine Angaben.

Das Wasserkraftwerk Semla 4 befindet sich im knapp 200 Kilometer langen Fluss Kolbäcksån und ersetzt seit der Modernisierung Semla 3. Voith lieferte und installierte nach eigenen Angaben eine komplette, horizontal durchströmte Rohrturbine mit Generator und hydraulischem Regler. Die erzeugte Strommenge erhöhe sich dadurch auf schätzungsweise 15 Gigawattstunden im Jahr, erklärte das Unternehmen. Das sei ein Drittel mehr, als mit Semla 3 produziert werden konnte. Darüber hinaus seien die benötigten Ölmengen im Kraftwerk deutlich reduziert worden.

Das Wasserkraftwerk Graninge liegt knapp 450 Kilometer nördlich von Semla 4, erklärte Voith. Die Anlage habe eine komplett neue elektronische Steuerung und -Regeleinrichtung erhalten. Auch der Generator und die Turbine seien ausgetauscht worden. „Die neue Anlage arbeitet so effizient, dass wir jetzt mit 3,2 Gigawatt pro Jahr doppelt so viel klimafreundlichen Strom erzeugen als zuvor“, erklärte der CEO von Sydkraft Hydro Power, Torbjörn Tärnhuvud.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 5.2018 von EUWID Wasser und Abwasser, die am 30. Januar 2018 als E-Paper und Printmedium erscheint. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.  

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Gelsenwasser beteiligt sich zu 20 Prozent an Intrapore

Forschungsprojekt CLUWAL: Urbanes Wassermanagement soll Nachhaltigkeit steigern  − vor