|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Westharz-Talsperren aktuell nur zu 55 Prozent gefüllt

Westharz-Talsperren aktuell nur zu 55 Prozent gefüllt
© daniel180672 - Fotolia
29.01.2020 − 

Zu Beginn des neuen Jahres liegen die Füllstände der Westharz-Talsperren deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt von 72 Prozent. Das teilten die Harzwasserwerke mit. Nach zu trockenen Wintermonaten seien die Talsperren nur zu 55 Prozent gefüllt und beinhalteten 20 Millionen m³ Wasser weniger als im Vorjahr. Bleiben die Niederschläge im Harz weiter aus, werden an den Talsperren Vorsichtsmaßnahmen getroffen, um die Versorgungssicherheit auch im Fall eines erneut trockenen Sommers zu gewährleisten, kündigte der Wasserversorger an.

„Besonders der Regen aus dem Vorjahr und der Schnee fehlen aktuell in den Talsperren“, sagt Christoph Donner, Technischer Geschäftsführer der Harzwasserwerke. Anders als im Vorjahr, als zum gleichen Zeitpunkt starke Regenfälle den Negativtrend deutlich stoppten, sei der Niederschlag im Einzugsgebiet der Talsperren fortlaufend zu gering. Im November und Dezember sei nur unterdurchschnittlicher Regen gefallen. Der warme Januar bringe bislang ebenfalls kaum abflusswirksamen Niederschlag für die Talsperren mit sich. Auch Schnee, der in Form von Schmelzwasser in die Talsperre fließen könnte, sei aktuell nicht zu verzeichnen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Robotersystem der Uni Freiberg soll Trinkwasserkontrolle verbessern

ZAS prüft Klärschlamm-Monoverbrennung und Phosphor-Rückgewinnung  − vor