|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

DVGW erwirbt Mehrheit am IWW Zentrum Wasser

DVGW erwirbt Mehrheit  am IWW Zentrum Wasser
Bildquelle: Vasily Merkushev - Fotolia
12.07.2018 − 

Der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) hat seine Anteile am IWW Zentrum Wasser in Mülheim auf eine Mehrheitsbeteiligung von 85 Prozent erhöht. Der Verein ergänze damit sein Kompetenznetzwerk "um ein führendes Forschungsinstitut in der Wasserversorgung", teilte der DVGW heute mit. 

Zum Netzwerk der DVGW-Wasserforschung zählten bereits das Technologiezentrum Wasser (TZW) mit Standorten in Karlsruhe und Dresden, die DVGW-Forschungsstelle am Engler-Bunte-Institut des KIT in Karlsruhe, die DVGW-Forschungsstelle an der TU Hamburg sowie das Technologie- und Innovationsmanagement der DVGW-Hauptgeschäftsstelle in Bonn.

„Mit dem IWW gewinnen wir einen Partner, der sich durch eine anerkannt hohe Forschungs- und Servicekompetenz in allen branchenrelevanten Themenfeldern auszeichnet. Einerseits verankern wir gemeinsam wichtige Themen in nationalen und europäischen Forschungsprogrammen, andererseits stärken wir unsere regionale Kompetenz auf diesen Feldern“, sagte der DVGW-Vorstandsvorsitzende Prof. Gerald Linke.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 29.2018 von EUWID Wasser und Abwasser, die am 17. Juli 2018 als E-Paper und Printmedium erscheint. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − StEB Köln, Wasserverband Eifel-Rur und Erftverband vereinbaren Klärschlammkooperation

Lippeverband steuert Kanalnetz „dynamisch“  − vor