|  

BUND fordert Aktionsplan für gesundes Wasser in Rhein, Donau und Weser

BUND fordert Aktionsplan für gesundes Wasser in Rhein, Donau und Weser
Bildquelle: BUND
17.05.2018 − 

Insgesamt 92 Prozent aller Flüsse und Seen in Deutschland sind nach Angaben des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in einem „beklagenswerten Zustand“. Ursachen seien unter anderem zu viel Dünger und Pestizide aus der Agrarindustrie, Begradigung und Vertiefung vor allem für die Schifffahrt oder Schadstoffe aus dem Bergbau, heißt es in dem gestern vorgestellten BUND-Gewässerreport.

Zum Schutz der Gewässer vor schädlichem Eintrag aus der industriellen Landwirtschaft müssten bundesweit verpflichtende Gewässerrandstreifen mit einer Mindestbreite von zehn Metern eingeführt werden, fordert der Umweltverband. Zudem solle das Bundesumweltministerium (BMU) als eine weitere Sofortmaßnahme gemeinsam mit den weiteren beteiligten Bundesministerien und Ländern einen Aktionsplan für gesundes Wasser in Rhein, Donau und Weser erstellen, der konkrete Maßnahmen, Gelder und Zeiträume benenne.

Warnung vor Verschieben der Fristen der WRRL

Auf EU-Ebene warnt der BUND davor, dass die Fristen für die Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) noch weiter verschoben und verschleppt werden sollten. „Starke Lobby-Verbände setzen alles daran, die Standards beim Wasserschutz sogar zu lockern“, so der BUND. Die EU prüfe derzeit, ob sie den Gewässerschutz sogar noch abschwächen oder den Zeitraum der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) verlängern könne. Die Politiker in Berlin und Brüssel sollten die Wasserrahmenrichtlinie aber so belassen, wie sie ist, und endlich konsequent umzusetzen.

"Bundesumweltministerin muss für Erhalt der Richtlinie stimmen"

„Der BUND-Gewässerreport macht klar, dass sich die Politik endlich bewegen muss, damit unser Wasser noch zu retten ist“, sagte der Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Hubert Weniger, bei der Vorstellung des Gewässerreports. Mit der Präsentation des Gewässerreports hat der BUND zeitgleich die Kampagne „Rette unser Wasser“ gestartet mit dem Ziel, ein von ihm befürchtetes Aufweichen der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) im Rahmen des anstehenden Überprüfungsprozesses auf europäischer Ebene zu verhindern. „Wir erwarten von Bundesumweltministerin Svenja Schulze, dass sie sich ihrer Verantwortung bewusst ist und für den Erhalt der Richtlinie stimmt“, so Weiger.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 21.2018 von EUWID Wasser und Abwasser, die am 23. Mai 2018 als E-Paper und Printmedium erscheint. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.  

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Petitionsausschuss: Verband darf Bürgern nicht die Trinkwasserversorgung verweigern

DBV: Europaweite Nitrat-Vergleiche nur bedingt aussagekräftig  − vor