|  

Material mit Trinkwasserkontakt: UBA-Bewertungsgrundlagen werden rechtsverbindlich

Material mit Trinkwasserkontakt: UBA-Bewertungsgrundlagen werden rechtsverbindlich
Bildquelle: TZW: DVGW-Technologiezentrum Wasser
12.02.2019 − 

Bei den Grundlagen für die hygienische Beurteilung von Werkstoffen und Materialien im Kontakt mit Trinkwasser handelt es sich in Zukunft um ein rechtsverbindliches System. Darauf hat das TZW: DVGW-Technologiezentrum Wasser hingewiesen. Die bisherigen unverbindlichen Leitlinien zur hygienischen Beurteilung von organischen Materialien in Kontakt mit Trinkwasser (KTW-Leitlinie) würden damit ersetzt. Mit der Veröffentlichung der Bewertungsgrundlagen sei in Kürze zurechnen; dann laufe eine Übergangszeit von zwei Jahren bis März 2021.

Nach der Trinkwasserverordnung (TrinkwV) ist das Umweltbundesamt (UBA) dazu ermächtigt, Bewertungsgrundlagen für die hygienische Beurteilung von Werkstoffen und Materialien im Kontakt mit Trinkwasser fest zu legen. Das TZW betont, dass die Qualität des Trinkwassers, das aus den Wasserhähnen in Deutschland fließt, ausgezeichnet ist. Dabei spiele nicht nur die Beschaffenheit des Wassers, sondern auch das Material von Rohren, Armaturen und anderen Bauteilen, die mit dem Wasser in Berührung kommen, eine große Rolle.

Die KTW-Leitlinie, deren gültige Version aus dem März 2016 stammt, enthält Prüfvorschriften mit hygienischen Anforderungen für Kunststoffe sowie Silikone im Kontakt mit Trinkwasser. Das Umweltbundesamt hatte bereits angekündigt, die Leitlinie in eine Bewertungsgrundlage nach dem geänderten § 17 Absatz 3 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV) zu überführen. Danach legt das UBA Bewertungsgrundlagen, die insbesondere Prüfvorschriften, Positivlisten der geeigneten Ausgangsstoffe sowie Positivlisten von geeigneten Werkstoffen und Materialien beinhalten, fest.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − EU will Hilfe für Katastrophen ausbauen

Sachsen-Anhalt: 1,2 Mio. Euro an Hilfen wegen gestiegener Abwassergebühren  − vor