|  

Belastung des Grundwassers durch PSM beunruhigt VSHEW

Wasserverschmutzung
©blende11.photo - Fotolia
13.02.2020 − 

Eine neue landesweite Grundwasseruntersuchung des Landesamtes für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein (LLUR) beunruhigt den Verband der Schleswig-Holsteinischen Energie- und Wasserwirtschaft (VSHEW). Wie das LLUR diese Woche bekanntgab, fanden sich in 75 Prozent der 232 untersuchten Grundwassermessstellen Wirkstoffe von Pflanzenschutzmitteln (PSM) oder deren Abbauprodukte (Metabolite).

Gleichzeitig habe die Behörde darauf hingewiesen, dass die Werte überwiegend unterhalb der zulässigen Grenzwerte lägen oder sich auf gesundheitlich unbedenkliche Abbauprodukte von Pflanzenschutzmittel bezögen („nicht relevante Metabolite“), für die nicht einmal Grenzwerte existierten. Zudem sei kein Rückschluss von der Grundwasserqualität auf die Trinkwasserqualität möglich.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

 

 

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − VKU: Vorrang der Trinkwasserversorgung muss stärker Geltung verschafft werden

Berliner Senat: DWA-Arbeitsblatt A-128 ist für Einhaltung der WRRL unzureichend  − vor