|  

Berliner Senat: DWA-Arbeitsblatt A-128 ist für Einhaltung der WRRL unzureichend

Berliner Senat: DWA-Arbeitsblatt A-128 ist für Einhaltung der WRRL unzureichend
© aquatarkus - stock.adobe.com
13.02.2020 − 

Das Arbeitsblatt A-128 der Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) in der Fassung von 1992 ist für den Kanalbetrieb in Berlin unzureichend. Diese Ansicht vertritt die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz in einer Antwort auf eine Schriftliche Anfrage (Drucksache 18/22117) der CDU-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus.

Das Arbeitsblatt, das die Bemessung und Gestaltung von Regenentlastungen in Mischwasserkanälen regelt, sei zwar eine geltende Regel der Technik und stelle damit den nach dem Wasserhaushaltsgesetz vorgeschriebenen Standard dar, schreibt die Senatsverwaltung in ihrer Antwort. Aufgrund seines Alters könnten die maßgeblichen technischen Anforderungen von A-128 jedoch nicht gewährleisten, dass die Wasserrahmenrichtlinie eingehalten wird. Das Land Berlin verfolge daher das Ziel, durch zusätzliche Anforderungen an die Berliner Wasserbetriebe (BWB) als Kanalnetzbetreiber sicherzustellen, dass wegen des höheren Schutzbedürfnisses der Berliner Gewässer höhere technische Anforderungen einzuhalten sind.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Belastung des Grundwassers durch PSM beunruhigt VSHEW

Höfken: Ökolandbau als aktiven Wasserschutz stärken  − vor