|  

Über 90 Prozent des kommunalen Abwassers werden in Europa rechtskonform behandelt

Über 90 Prozent des kommunalen Abwassers werden in Europa rechtskonform behandelt
Die Einhaltung der EU-Kommunalabwasserrichtlinie
hat sich zwischen 2016 und 2018 verbessert.
24.11.2021 − 

Über 90 Prozent der kommunalen Abwässer werden in Europa gemäß den EU-Normen gesammelt und behandelt. Das hat die Europäische Kommission anlässlich des Welttoilettentags am 19. November mitgeteilt. Die zusammen mit der Europäischen Umweltagentur (EUA) veröffentlichten Länderprofile zur Umsetzung der EU-Vorschriften für die Abwasserbehandlung zeigten, dass die Mitgliedstaaten die Vorschriften besser anwenden. Die Einhaltungsquote sei zwischen 2016 und 2018 leicht gestiegen.

EU-Umweltkommissar Virginijus Sinkevičius verwies darauf, dass 32 Prozent der Weltbevölkerung keinen Zugang zu einer sanitären Grundversorgung hätten und nur 39 Prozent der Weltbevölkerung von einer sicheren Abwasserentsorgung profitieren könnten. Vor diesem Hintergrund „können wir wirklich dankbar und stolz auf das sein, was wir in Europa erreicht haben“, sagte er.

Dank der Erfolge der Kommunalabwasserrichtlinie und der massiven Investitionen und Anstrengungen der nationalen Behörden hätten die Europäer heute nicht nur eine sichere und funktionierende Abwasserentsorgung, sondern auch sauberere Seen und Flüsse, so der EU-Kommissar. „Dennoch gibt es nach wie vor Unterschiede zwischen den Staaten, und die Verwirklichung der ehrgeizigen Ziele des Europäischen Green Deal und des Aktionsplans zur Bekämpfung der Umweltverschmutzung erfordert neue Maßnahmen.“ Sinkevičius kündigte für das nächste Jahr eine Verbesserung der EU-Vorschriften an.

Aus den Länderprofilen geht laut Kommission hervor, dass vier Länder - Österreich, Deutschland, Luxemburg und die Niederlande - 100 Prozent ihres kommunalen Abwassers in Übereinstimmung mit den Anforderungen der Richtlinie behandeln, während zehn weitere Länder eine Konformitätsrate von über 90 Prozent erreicht haben. Am anderen Ende der Skala stünden fünf Länder, die in weniger als der Hälfte ihrer städtischen Gebiete die gleichen Standards erfüllen. Hierbei handelt es sich um Irland, Bulgarien, Rumänien, Ungarn und Malta.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Rot-grün-gelbe Koalition will öffentlicher Trinkwasserversorgung Vorrang einräumen

Sachsen-Anhalt: Corona-Abwasserscreening soll weitergeführt werden  − vor