Klärschlammverbrennungsanlage in Rostock soll deutlich kleiner ausfallen als geplant

Die geplante Verbrennungsanlage im Rostocker Stadtteil Bramow soll mit einer Jahreskapazität von 50.000 Tonnen Klärschlamm kleiner ausfallen als vorerst geplant. Das hat die Gesellschafterversammlung der Klärschlammkooperation Mecklenburg-Vorpommern (KKMV) beschlossen....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -