Projekt SeeWandel: Ökosystem des Bodensees ist viel komplexer als bislang angenommen

Invasive Arten wie Quaggamuschel oder Stichling verändern den See

Das Ökosystem des Bodensees ist weitaus komplexer als sich das viele vorstellen konnten. So fasst der Leiter des aus 13 Teilprojekten bestehenden Forschungsvorhabens „SeeWandel: Leben im Bodensee – gestern, heute und morgen“, Piet Spaak von der Eawag, zusammen, was Forschende aus drei Ländern über fünfeinhalb Jahre über den Einfluss und die Wechselwirkungen von Stressfaktoren auf das Ökosystem des Sees zusammengetragen haben. Das berichtet die Internationale Gewässerschutzkommission für den Bodensee (IGKB), die das Projekt SeeWandel angestoßen hat, in ihrem aktuellen „Seespiegel“.

Ausgangspunkt für das Projekt war die Frage, wie resilient der See ist. Insbesondere wollte man wissen, ob sich der See nach der massiven Nährstoffanreicherung seit Mitte des vergangenen Jahrhunderts wieder in Richtung seines ursprünglichen Zustandes bewegt oder bleibend verändert hat.

Seit 2018 haben Fachleute von sieben Forschungsinstitutionen in Deutschland, Schweiz und Österreich untersucht, welche Bedeutung und Wechselwirkungen die verschiedenen Einflussfaktoren haben.

Erfahren Sie, was die Forschenden herausgefunden haben.......

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihre E-Mail Adresse und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -