|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Uelzen und Suderburg starten gemeinsamen Abwasserzweckverband zum 1. Januar 2017

Uelzen und Suderburg starten gemeinsamen Abwasserzweckverband zum 1. Januar 2017
Bildquelle: Stadt Uelzen
05.09.2016 − 

Die Hansestadt Uelzen und die Samtgemeinde Suderburg starten zum 1. Januar 2017 einen gemeinsamen Abwasserzweckverband. Einen offiziellen Vertrag zur Gründung des Abwasserzweckverbands Uelzen haben Bürgermeister Jürgen Markwardt und Samtgemeindebürgermeister Thomas Schulz Ende August unterzeichnet. Die hierfür notwendigen Beschlüsse hätten die politischen Gremien bereits gefasst, teilten beide Kommunen gemeinsam mit.

Künftige strategische und perspektivische Investitionen zur Abwasserentsorgung ließen sich leichter mit den kommunalen Partnern im Verbund umsetzen. Gemeinsame Konzepte, die Planung und Ausschreibungen von Investitionen unter gesamtheitlicher Betrachtung sowie die Verbesserung der personellen Situation hätten zum Ziel, die Abwasserbeseitigung im Landkreis zukunftsfähig aufzustellen und leistungsfähig zu gestalten.

Den Angaben zufolge ist der Abwasserzweckverband für rund 41.000 Einwohner zuständig. Er wird vier Kläranlagen in Uelzen, Suderburg, Eimke und Gerdau einschließen und rund 428 Kilometer Kanalnetz sowie 70 Pumpwerke betreiben. Das Personal aus dem Abwasserbereich beider Kommunen werde in den Abwasserzweckverband übergeleitet. Der Verwaltungssitz des Abwasserzweckverbandes soll im Rathaus der Hansestadt Uelzen angesiedelt sein.

Bereits im Jahr 2013 hatte der Landkreis eine Studie zu den Perspektiven der Abwasserentsorgung in Auftrag gegeben. Diese hatte laut der Stadt Uelzen und der Samtgemeinde Suderburg bestätigt, dass es aufgrund steigender Anforderungen an die Abwasserreinigung und die notwendigen Fachkenntnisse des Personals immer schwieriger werde, die Aufgaben der Abwasserbehandlung in kleinteiligen Strukturen zu erledigen. Zwar habe die Studie festgestellt, dass kein unmittelbarer finanzieller Handlungsdruck bestehe. Mittelfristig sei der Zweckverband jedoch eine mögliche Alternative.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in Ausgabe 36.2016 von EUWID Wasser und Abwasser, die in dieser Woche als E-Paper und Printmedium erscheint. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Eawag: Bodenseewasser hat ökologisch unbedenkliches Energiepotenzial von 1 GW

Trinkwasserverbrauch in Sachsen-Anhalt 2015 gestiegen  − vor