|  

BDEW: Verursacher bei Gewässerverunreinigungen sind stärker in die Pflicht zu nehmen

BDEW: Verursacher bei Gewässerverunreinigungen sind stärker in die Pflicht nehmen
Gewässerverunreinigung ©Fotolyse - stock.adobe.com
30.04.2021 − 

Verursacher von Gewässerverunreinigungen müssen stärker in die Pflicht genommen werden. Das fordert der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) aus Anlass der Bundestagswahl in einem  Strategiepapier.

Notwendig sei es, ein herstellerbezogenes Modell zur Finanzierung von Anlagen zur Abwasserreinigung einzuführen, das verursachergerechte Anreize zur Verminderung von Spurenstoffen bietet, heißt es in dem am Donnerstag vorgelegten Strategiepapier „Wasserstrategie für Deutschland“.

„Wir erwarten von der nächsten Bundesregierung, dass sie sich verstärkt für den Gewässerschutz einsetzt und die Wasserwirtschaft darin unterstützt, die Folgen des Klimawandels abzufedern“, sagte Martin Weyand, BDEW-Hauptgeschäftsführer Wasser/Abwasser. „Unter anderem brauchen wir dringend eine vollumfängliche Umsetzung der EU-Nitratrichtlinie, und eine verursachergerechte Finanzierung der Abwasserentsorgung".

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − EU-Kommissar: EU-Staaten sollen Abwasser auf Coronaviren untersuchen

Europäische Kommission startet Online-Konsultation zur Kommunalabwasserrichtlinie  − vor