|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Neue Methode zur Ermittlung der Anfälligkeit von Gewässern gegenüber Trockenheit

Neue Methode zur Ermittlung der Anfälligkeit von Gewässern gegenüber Trockenheit
06.03.2020 − 

Die Anfälligkeit von Gewässern gegenüber Trockenheit lässt sich mit einer neuen Methode ermitteln, die von der Universität Freiburg in Kooperation mit den Universitäten Trier und Oslo/Norwegen entwickelt wurde. Sie wurde kürzlich in der Fachzeitschrift Hydrology and Earth System Sciences vorgestellt. Wie Michael Stölzle von der Professur für Umwelthydrosysteme der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg erklärt, reagieren verschiedene Gewässer unterschiedlich auf ausbleibende Niederschläge.

Der Kern der neu entwickelten Methode ist laut einer Mitteilung der Universität ein Filter-Algorithmus, der das Abflusssignal der Gewässer in schnellere und langsamere Komponenten einteilt: Erfolgt der Abfluss aus einem Gebiet schnell, weil zum Beispiel viel Oberflächenabfluss auftritt, kann das Gebiet häufig schlechter Wasser speichern und ist stärker abhängig von kontinuierlichen Niederschlägen und somit weniger widerstandsfähig gegenüber Trockenperioden.

Dominieren hingegen langsame, also verzögerte Abflusskomponenten wie zum Beispiel aus Schnee- oder größeren Grundwasserspeichern, so können die Gewässer auch bei anhaltender Trockenheit länger stabile Abflüsse aufweisen. Mit Hilfe des Filters können die Forschenden zusätzlich bestimmen, nach wie vielen Tage eine schnellere Abflusskomponente aufhört, wesentlich zum Gesamtabfluss des Gewässers beizutragen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Neues Computermodell: Wie beeinflusst Grundwasser die Küstenökosysteme?

„Ökoworld for Future-Wasserpreis 2020“ fördert Projekte mit bis zu 25.000 Euro  − vor